Arbeitsgruppe 2: Zwang und Sanktion

In allen politischen Herrschaftsordnungen wird Zwang zur Bearbeitung von Konflikten angewendet. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Arbeitsgruppe die Leitfrage, wie Zwang zur Produktion von Vertrauen oder Misstrauen in und durch Konflikte beiträgt. Untersucht wird, wie ausgewählte Formen von Zwang (rechtlich, militärisch etc.) auf positive wie negative Konflikterfahrungen zurückgehen, den Verlauf von Konflikten beeinflussen und so im Laufe der Zeit Vertrauen in und durch Konflikte hervorbringen.


Prof. Dr. Armin von Bogdandy

Principal Investigator

Kurzbiografie, Kontakt und Publikationen
Armin von Bogdandy is Director at the Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law in Heidelberg since 2002. He studied law and philosophy before obtaining a Ph.D. in Freiburg (1988) and qualifying as a professor at the FU Berlin (1996).
He has been President of the OECD Nuclear Energy Tribunal (2006-2014) as well as a member of the German Science Council (Wissenschaftsrat) (2005-2008) and the Scientific Committee of the European Union Agency for Fundamental Rights (2008-2013); he has held visiting positions at the New York University School of Law, the European University Institute, the Xiamen Academy of International Law, and the Universidad Nacional Autonóma de México, among others. Armin von Bogdandy is the recipient of the Leibniz Prize (2014), the prize for outstanding scientific achievements in the field of legal and economic foundations by the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences, the Premio Internacional “Hector Fix Zamudio” of the Universidad Autónoma de México (2015), and the “Mazo” (gavel) of the Interamerican Court of Human Rights (2015).
He has been awarded Doctor Honoris Causa from Eötvös Loránd University, Budapest (2020), Universidad Nacional de Córdoba, Argentina (2020/21) and Universidad Nacional de Tucumán, Argentina (2017).His research centers on the structural changes affecting public law, be they theoretical, doctrinal, or practical.

Kontakt
Homepage
E-Mail
Telefon: +49 06221 482 602

Postanschrift
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht
Im Neuenheimer Feld 535
69120 Heidelberg

Publikationen im Forschungskontext:
von Bogdandy, Armin: Strukturwandel des Öffentlichen Rechts. Entstehung und Demokratisierung der europäischen Gesellschaft. Armin von Bogdandy. Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 2022, 525 S.

von Bogdandy, Armin: Gemeinwohl im Völkerrecht. Eine Theorie internationaler öffentlicher Gewalt. In: Rainer Forst, Klaus Günther (Hrsg.), Normative Ordnungen, Suhrkamp. Berlin, 2021, S. 300-328. (zusammen mit Matthias Goldmann und Ingo Venzke)

von Bogdandy, Armin: In wessen Namen? Internationale Gerichte in Zeiten globalen Regierens. Suhrkamp, Berlin, 2014, 383 S. (zusammen mit Ingo Venzke)

Prof. Dr. Christoph Burchard

Principal Investigator

Kurzbiografie, Kontakt und Publikationen
Prof. Dr. Christoph Burchard, LL.M. (NYU), (1976), ist seit 2015 Inhaber einer Professur für Straf- und Strafprozessrecht, Internationales und Europäisches Strafrecht, Rechtsvergleichung und Rechtstheorie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Wichtigste Forschungsbereiche der Professur sind insbesondere das Strafverfassungsrecht, vor allem in Hinblick auf seine (demokratischen) Politisierung, die Internationalisierung und Europäisierung der Strafrechtspflege und die Transformationen bestehender normativen Ordnungen durch neue, insbesondere algorithmisch basierte, Technologien. Er war in diesen Jahren auch Visiting Professor in verschiedenen Universitäten in Europa (Luiss Universität Rom, Universität Verona, Universität Valencia) und in Südamerika (Universität Adolfo Ibáñez Santiago de Chile). Er ist seit 2015 Principal Investigator

Kontakt
Homepage
E-Mail
Telefon: +49 (0) 69 798 31471

Postanschrift
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie
Normative Ordnungen, Raum 2.01
Max-Horkheimer-Strasse 2
60323 Frankfurt am Main

Publikationen im Forschungszusammenhang
Die Konstitutionalisierung der gegenseitigen Anerkennung: Die justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen in Europa im Lichte des Unionsverfassungsrechts, Juristische Abhandlungen Bd. 55, Klostermann 2019, 790 S. (Habilitationsschrift).

Criminal Law Exceptionalism as an Affirmative Ideology, and its Expansionist Discontents, Criminal Law and Philosophy 2021, S. 1-11.
Of Forging Shields into Swords: On the Dialectic of Rights and the New Liberal Desire for Criminal Law, in: Ghanayim/ Shany (Hrsg.), The Quest for Core Values in the Application of Legal Norms. Essays in Honor of Mordechai Kremnitzer, Springer 2021, S. 37-59.

Von der »Strafrechts«ordnung der Prädiktionsgesellschaft zur Strafrechts»ordnung« des liberalen Rechtsstaats, in: Forst/Günther (Hrsg.), Normative Ordnungen, Suhrkamp 2021, S. 553-579.

Künstliche Intelligenz als Ende des Strafrechts? Zur algorithmischen Transformation der Gesellschaft, in: Joerden/Schuhr (Hrsg.), Jahrbuch für Recht und Ethik, Duncker & Humblot 2019, S. 527-555.

Dr. Melina C. Kalfelis

Postdoktorandin

Kurzbiografie, Kontakt und Publikationen
Dr. Melina C. Kalfelis is a postdoc in the ConTrust research initiative at the Goethe University Frankfurt. Trained in social and political anthropology, her research deals with dynamics of dis/trust and political violence in contemporary West Africa. After her PhD, she has received several fellowships from the Cluster of Excellence “Africa Multiple” in Bayreuth, the “GIGA German Institute of Global and Area Studies” in Hamburg (VolkswagenStiftung), and the “Merian Institute for Advanced Studies in Africa” at the University of Legon. Until the end of 2021, Melina worked in the Cultural and Social Anthropology Faculty at the University of Bayreuth. Her research project “Politics in a Moral Twilight: Vigilantism on the Margins of Peacebuilding, Human Rights, and the Sahel Crises” is currently funded by the Thyssen Foundation. In general, her interdisciplinary research interests include politics, violence and conflict, belonging, global inequality, coloniality of power, civil society, research ethics and collaborative methods.

Kontakt
Homepage
E-Mail
Telefon: +49 69 798-31517

Postanschrift
Goethe-Universität Frankfurt
Institut für Ethnologie
Norbert Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Publikationen im Forschungszusammenhang
„Beyond Donor Memory. Time and Power Behind the Curtains of NGO Work in Burkina Faso”, Anthropologie & Développement (accepted, appears 2022).

„With or Without the State – Security Practice at the Margins of Peacebuilding SFA and Vigilantism”, Journal of Intervention and State Building 5 (15): 598-613.

with Amado Kabore: „Le paradoxe de la violence et de la sécurité. L’Avenir de la lutte contre le terrorisme et l’insécurité au Burkina Faso”, in: Rouamba Ouedraogo, Bowendsome C. V. (eds.): Crise sécuritaire dans les pays du G5 Sahel : comprendre pour agir

With Kathrin Knodel (eds.): NGOs and Lifeworlds in Africa. Transdisciplinary Perspectives. London: Berghahn.

NGO als Lebenswelt. Transnationale Verflechtungen im Arbeitsalltag Entwicklungsakteuren [NGO as Lifeworlds. Transnational Entanglements in the Everyday Work of Development Actors]. Frankfurt am Main: Campus.

Dipl.-Jurist Finn-Lauritz Schmidt

Doktorand

Kurzbiografie, Kontakt und Publikationen
Dipl.-Jur. Finn-Lauritz Schmidt, geb. 1996, ist Doktorand am Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Straf- und Strafprozessrecht, Internationales und Europäisches Strafrecht, Rechtsvergleichung und Rechtstheorie, Prof. Dr. Christoph Burchard, LL.M. (NYU). Er studierte als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main und forscht zu strafrechtlichen Implikationen des anthropogenen Klimawandels.

Kontakt
Homepage
E-Mail

Dr. Irene Weipert-Fenner

Principal Investigator

Kurzbiografie, Kontakt und Publikationen
Dr. Irene Weipert-Fenner (geb. 1982) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung sowie Principal Investigator bei ConTrust. Als vergleichende Politikwissenschaftlerin beschäftigt sie sich mit Autokratien und Demokratisierung sowie Protesten und sozialen Bewegungen mit einem regionalen Schwerpunkt auf den Nahen und Mittleren Osten sowie Nordafrika. Frau Weipert-Fenner hat an der Goethe-Universität in der Politikwissenschaft promoviert. Für ihre Dissertation „The Autocratic Parliament. Power and Norm Dynamics in Egypt, 1866 -2011“ erhielt sie 2014 den Dissertationspreis der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Vorderer Orient (DAVO).

2019 vertrat sie die Professur für Politik des Nahen und Mittleren Ostens an der Philipps-Universität Marburg. Von 2014 bis 2022 leitete Frau Weipert-Fenner internationale Forschungsprojekte mit ägyptischen und tunesischen Partnern, die von der VolkswagenStiftung gefördert wurden. Sie ist zudem Mitglied der Arab German Young Academy (AGYA).

Kontakt
Website
E-Mail
Telefon: +49 (0) 69 95910471

Postanschrift
Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Research Department Governance and Societal Peace
Baseler Str. 27-31
60329 Frankfurt am Main

Publikationen im Forschungszusammenhang
Weipert-Fenner, Irene: „Go local, go global: Studying popular protests in the MENA post-2011“ in: Mediterranean Politics, 2021.26(5), 563-585: https://doi.org/10.1080/13629395.2021.1889286

Weipert-Fenner, Irene: The Autocratic Parliament. Power and Legitimacy in Egypt, 1866-2011, Syracuse, NY: Syracuse University Press, 2020

Weipert-Fenner, Irene: „Unemployed mobilisation in times of democratisation: the Union of Unemployed Graduates in post-Ben Ali Tunisia“ in: Journal of North African Studies, 25(1), 2020, S. 53-75. DOI: 10.1080/13629387.2018.1535317

Socioeconomic Protests in MENA and Latin America. Egypt and Tunisia in Interregional Comparison. Herausgegeben mit Jonas Wolff, Houndmills, Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2020.

Clientelism and Patronage in the Middle East and North Africa: Networks of Dependency. Herausgegeben mit Laura Ruiz de Elvira und Christoph Schwarz, New York, London: Routledge, 2018.

Dr. Tobias Wille

Wissenschaftlicher Koordinator und Principal Investigator

Kurzbiografie, Kontakt und Publikationen
Dr. Tobias Wille ist seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsverbunds “Normative Ordnungen” der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Seine Forschung befasst sich mit Vertrauen und Misstrauen in der internationalen Politik, mit Fragen der internationalen Sicherheit und mit Diplomatie. Von 2004 bis 2010 studierte er Politikwissenschaft, Philosophie und Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Yale University und der London School of Economics and Political Science (LSE). 2017 erfolgte dann die Promotion an der Goethe-Universität. Von 2018 bis 2020 war er Postdoctoral Research Fellow am Saltzman Institute of War and Peace Studies der Columbia University in New York mit einem Marie Skłodowska-Curie Global Fellowship der Europäischen Kommission.

Kontakt
E-Mail

Postanschrift
Goethe-Universität Frankfurt
Haus Normative Ordnungen
Raum 1.16 | Hauspostfach EXC9
Max-Horkheimer-Str. 2
60323 Frankfurt

Publikationen im Forschungszusammenhang
Wille, Tobias (2021): „Politik und ihre Grenzen in Clausewitz’ Denken über den Krieg“, in: Politische Vierteljahresschrift 62/1, 45-67.

Schindler, Sebastian; Wille, Tobias (2019): „How Can We Criticize International Practices?“, in: International Studies Quarterly 63/4, 1014-1024.

Braun, Benjamin; Schindler, Sebastian; Wille, Tobias (Hg.) (2019): „Rethinking Agency in International Relations“, Sonderheft des Journal of International Relations and Development 22/4.

Wille, Tobias (2019): „Representation and Agency in Diplomacy: How Kosovo came to agree to the Rambouillet Accords“, in: Journal of International Relations and Development 22/4, 808-831.

Schindler, Sebastian; Wille, Tobias (2015): „Change in and through Practice: Pierre Bourdieu, Vincent Pouliot, and the End of the Cold War“, in: International Theory 7/2, 330-359.

Prof. Dr. Jonas Wolff

Foto: Barbara Frommann

Principal Investigator

Kurzbiografie, Kontakt und Publikationen
Prof. Dr. Jonas Wolff (1975) ist Professor für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Transformationsforschung, Fokus Lateinamerika, an der Goethe-Universität Frankfurt sowie Vorstandsmitglied und Leiter des Programmbereichs „Innerstaatliche Konflikte“ am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK). Seine Forschungsschwerpunkte sind die Transformation politischer Ordnungen, Contentious Politics, internationale Demokratieförderung und die Politik Lateinamerikas. Er hat 2007 an der Goethe-Universität Frankfurt promoviert und sich 2014 an der Universität Kassel habilitiert. Jonas Wolff ist Direktoriumsmitglied des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts (Instituto CAPAZ) in Bogotá und Mitglied des Forschungsnetzwerks External Democracy Promotion (EDP).

Kontakt
Homepage
E-Mail
Telefon: 069-959104-49

Postanschrift
Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Baseler Straße 27-31
60329 Frankfurt am Main

Publikationen im Forschungszusammenhang
Poppe, Annika E./Leininger, Julia/Wolff, Jonas (Hrsg.) 2019: The negotiation of democracy promotion: Issues, parameters and consequences, London (Democratization Special Issue).

Poppe, Annika E./Wolff, Jonas 2017: The contested spaces of civil society in a plural world, in: Contemporary Politics 23: 3, S. 469-488.

Weipert-Fenner, Irene/Wolff, Jonas (Hrsg.) 2020: Socioeconomic protests in MENA and Latin America: Egypt and Tunisia in interregional comparison, Cham.

Wolff, Jonas 2017: Negotiating interference: US democracy promotion, Bolivia, and the tale of a failed agreement, in: Third World Quarterly 38: 4, S. 882-899.